Archive for the ‘Christliches Brauchtum’ Category

Die Adventszeit und ihr Brauchtum 9

Offenbar ist das Wort »Weihnachtsmann« – irgendwann – im Zuge der Säkularisie¬rung entstanden, als man auf das Weih¬nachtsfest nicht verzichten wollte und konnte, wobei sich eine solche Figur auch einer wenig entfalteten Phantasie naheleg¬te. Züge des Heiligen und seiner Begleiter wurden mit dem Weihnachtsmann ver¬schmolzen. Späteren antichristlichen und atheistischen Systemen war ein solcher Weihnachtsmann willkommen, […]

Die Adventszeit und ihr Brauchtum 8

Die Gaben, die St. Nikolaus brachte, sind zunächst Gaben des Herbstes gewesen: Obst (Dörrobst), Nüsse, Kletzenbrot. Aber schon Naogeorgus zeigt, daß auch andere Gaben geschenkt wurden: Hosen, Schuhe, Gürtel und Schleier.. .Die Augustinemon- ne Klara Staiger trägt um 1640 in die Klosterbücher ein: »Am St. Niklastag habe ich jeder Schwester ein halbes Pfund Seife, eine […]

Die Adventszeit und ihr Brauchtum 7

Sein Festtag, der 6. Dezember, ist im Abendland zuerst in Neapel nachweisbar, wo er in einem lateinisch geschriebenen Marmorkalender (zwischen 821 und 841) aufgeführt ist. Im Hintergrund all dieser Verehrung stan¬den die Legenden, die sich bald um den Heiligen rankten. Sie gehen in der bis heute überlieferten Form auf Symeon Me- taphrastes (auch Logothetes genannt) […]

Die Adventszeit und ihr Brauchtum 6

In allem Tun der Nachtgeister und Spuk¬gestalten ist nun der Satan mit seinen Dämonen am Werk… Vor allem im südlichen deutschen Sprach- raum30 hat sich das »Räuchern« erhalten. Am Heiligen Abend, am Silvesterabend und am Abend vor dem Dreikönigsfest geht der Bauer mit Weihwasser und der Räucherpfanne durch Haus und Hof und segnet alle Menschen, […]

Die Adventszeit und ihr Brauchtum 5

Bild oder Statue werden an einen ge¬schmückten Platz im Hause gestellt. Es folgt eine Hausandacht, die aus adventli- chen Texten, Gedichten, Liedern… beste¬hen kann. Dazu werden Nachbarn und Freunde eingeladen, mit denen man an¬schließend in geselliger Runde zusam¬mensitzt. Bild oder Statue werden am Abend des nächsten Tages abgeholt. Ein Ave Maria… wird zum Abschied gebetet. […]

Die Adventszeit und ihr Brauchtum 4

Solche Herbergsuche war durch ein kirch¬lich approbiertes Gebetbuch mit dem Ti¬tel: »Anmutigste Unterhaltung mit den heiligsten Personen Maria und Joseph in ihrer Beherbergung zur heiligen Advents¬zeit«19 tief in das Gemüt der Gläubigen eingedrungen. So löste sich ein eigen¬ständiger Brauch der Herbergsuche aus den Schauspielen heraus. In der Barock¬zeit wurde dabei eine Bildtafel, welche »die heiligen […]

Die Adventszeit und ihr Brauchtum 3

Mit besonderer Feierlichkeit beging man die Rorate-Ämter vom 17. – 24.12.15 und die Messe am Quatember-Mittwoch der Adventszeit, die sogenannte »Goldene Messe«. Diese war so bedeutend, daß ge¬legentlich die Rorate-Messe überhaupt den Namen der »gülden mehs« erhielt. Vieles mag zur Beliebtheit solcher Got¬tesdienste beigetragen haben: • Das Fest der Weihnacht war besonders beliebt. Gott kam […]

Die Adventszeit und ihr Brauchtum 2

1.3 Das Brauchtum Der Adventskranz Der Brauch, einen Adventskranz zu win¬den und in Kirchen und Privathäusem aufzuhängen, ist seit Jahrzehnten zum »Mittebrauch« der Adventszeit geworden. Er ist heute in weiten Teilen Europas beliebt. Aber der Brauch ist relativ jung. Er geht auf J.H. Wiehern (gest. 1881) zurück, den Gründer und Leiter des »Rau¬hen Hauses« in […]

Die Adventszeit und ihr Brauchtum

1.1 Geschichtliche Entwicklung der Adventszeit Die Anfänge einer selbständigen Advents¬zeit gehen in das 5. Jahrhundert zurück. Erste Spuren zeigen sich im Gebiet der Kirchen von Antiochien und Ravenna (das vom Orient stark beeinflußt war).2 Mög¬licherweise ist zunächst wenigstens ein Sonntag der Vorbereitung auf die Christ¬geburt gewidmet worden. Die ersten Me߬formulare sind offenbar der Fastenliturgie entlehnt […]

Zur Einführung 2

Das Symbol2 kann dem »ungläubigen« Menschen helfen, wieder Tiefenschichten der Wirklichkeit zu entdecken. Es verweist ihn auf das Transzendente, Numinose, Göttliche, das mitten in unserer Welt anwe¬send ist. So mögen ihm Augen und Herz wieder geöffnet werden für das Mysterium, das unserer Welt zugrundeliegt. Dem Glaubenden hilft das Symbol, seinen Glauben tiefer zu verstehen. Denn […]